Turin – Hauptstadt Nr. 2


Nachdem ich mir die wirkliche und altehrwuerdige Hauptstadt Rom angesehen habe, war es nun Zeit fuer einen Besuch in der ehemaligen Hauptstadt Turin (Torino). Ende Oktober, ich habe gerade eine Fruehschicht (14:00) beendet und begeben mich direkt zum lokalen Bahnhof Genova Sturla ohne Fahrkartenschalter und mit defektem Automat. Es werden ca 105 MinutenZugfahrt und ich beschliesse das Ticket im Zug zu kaufen. Leichter gesagt als getan, da die Schaffner irgendwie keine Lust haben. Der erste sagt mir ‚ja  das ist aber fuenf euro teurer…wieso,weshalb machen sie das?!…setzen sie sich schonmal…ich komme gleich!“ und steigt am naechsten Bahnhof – Feierabend. Danke! Ich suche also den naechsten Schaffner, wieder “ setzen sie sich schonmal …ich komme gleich!“. Ich setze mich, 1.Klasse! Zwanzig Minuten vor Turin kommt der dritte Schaffner und ich zahle 15€ (25€ waehre richtig)…soll mir recht sein.

In Turin ist gerade „Slowfood“ Messe was die Organisation eines Hotelzimmers etwas schwierig macht.  Ich logiere die erste nacht im HolidayInn, man goennt sich ja sonst nichts. Abends treffe ich mich mit Coco und wir starten am „deutschen Stammtisch“ in einem irischen Pub. Es kommen ne Menge Leute, meist Studenten, nicht nur deutsche und wird langsam feuchtfroehlich. Spaeter am Abend suchen wir eine Disco auf und tanzen noch etwas. Es wird spaet…

Am naechsten Tag manche ich etwas sightseeing und bin ueberascht von der Groesse und dem „Reichtum“ Turins (schoen Haueser, breite strasse etc). Alle Nase lang tut sich ein neuer Piazza giagantischen Ausmasses auf, mit ner schoenen Statue drauf.


Auch in den ueberdachten Arkaden der mamorgeplasterten Strassen laueft es sich gut, vorbei an allerlei namenhaften Bouthiquen. 


Ich quartiere mich ins Hotel Roma direkt im Zentrum Turins, den Gedanken ein guestiges Zimmer zubekommen aufgegeben, ein. Das Zimmer ist sehr schoen und rustikal mit 4,5m hoher Decke und Balkon mit Blick aufs Zentrum.



Ich treffe mich nachmittags nochmal mit Coco und wir schlendern etwas am Flussufer und durch den Park. Das Wetter spielt mit. Noch geschafft von der Auftaktnacht, schaue ich abends zunaechst Fussball (Schalke: Paris St.Germain) und gehe spaeter noch was trinken.

Am letzen tag schlender ich noch etwas durch die stadt und besuch das Filmmuseum welches in einer ehemaligen Synago mit gigantischem Turmaufbau, dem Wahrzeichen Turins, untergebracht ist.  Ich kann mich hier in die Matrix beamen und ne menge net arragierter Requisiten betrachten.


Um 14:00 fahr ich wieder nach Genua. Alle Bilder gibts hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Name: (erforderlich)

eMail: (erforderlich)

Website:

Kommentar: