Kurzweilig bis Vergebens

Auf dem Laptop ist das Windows kaputt (schon das 3x mal, scheint die Platte zu sein). Und zwar so dass sich auch die Installationsroutine von der WinXP-CD aufhaegt und auch die „tolle“ Rescue-Console abschmiert. Also musste ich mit Linux das Windows-Verzeichniss loeschen oder eben die ganze Partition.

Weil es aber nun das 3. mal ist und ich die Schnauze voll vom Windoof & Co installieren hab, bleibt einfach die Linux live CD drin. Das ist diesmal Backtrack3beta und basiert auf Slackware-Linux. Interressant mal wieder eine neue Linux-Distro zu erkunden, obwohl ich Debian natuerlich treu bleibe. Die auf der CD befindlichen „Security-Tools“ benutze ich natuerlich wegen § 202c StGB nicht 🙂

Zuerstmal will ichMusik hoere, da sich aber die halbkaputte ntfs-Partition mit der Musik drauf nicht mounten laesstt, muss ich erstmal das wlan zum laufen kriegen, um auf mein Nas zugreifen zu koennen. Das mach ich mit wpa_passphrase wpa_supplicant. Klappt ganz gut. Dann merke ich das die Netzwerkverbindungen von KDE Muell (wollen die mir doch irgendeinen Lisa-Agenten aufschwaetzen…) sind und mounte das NAS -Samba share schnell von der console.

Nachdem ich den XmmS noch sage das er bitte eine Schrift (z.B. Playlist) verwenden soll die auch auf der Live-CD installiert ist, kann ich die Musik endlich geniessen. Auf dem Nas sind auch videos, aber aus irgendeinem Grund ruckelts. Nach kurzer Analyse bin ich dabei meine RouterFirmware (wrt54gl) mit dd-wrt zu flaschen, ist sowieso viel schicker…und ruckeln tut jetzt auch nix mehr, selbst das Browsen der Freigaben geht so schnell wie auf einem lokalen Filesystem.

Mein Nachbar hat ein paar Fotos auf dem Nas abgeleg, vom letzen Freitag in den Vicuòlies (AltstadtGassen in Genua). Ich erinnere mich dunkle auch welche gemacht zu haben. Und beginne das Bluetooth zum laufen zu bringen. Dafuer muss noch eben schnell der Packetmager gefixt werden (slapt-get) da die auf der LiveCD installierte version nicht mt dem gnupg arbeiten will. Nun kann ich kbluetooth installieren, was nach dem kommando hcid auch sofort mein handy findet und obex-filetransfer anbietet. geil. nun kann ich sven auch ein paar dumme fotos in unsere Basar legen (wlan+nas).

Durch das ganze geroedel ist der Laptop recht heiss gelaufen, ich kann ihn jetzt aber nicht ausschalten (was eine gute Idee waere es ist 04:00 morgens) und laermt so vor sich hin. Ich installiere und probiere also die verschiedenen Kernelmodule und daemonen. Am Ende tun cpufreq_ondemand + speedstep-centrino mit cpufreqd ganz gut und kcpuSpeed sinkt auf 800Mhz, was sich am Geräuschpegel bemerkbar macht. Etwas entspannter stundiere ich noch die persistant changes option von BT3beta, zum speichern der ganzen Konfiguration Und schlafe ueber zwei folgen Dexter ein. -> MIt dem guten Vorsatz eine neue Platte zu besorgen und das bezahlte, aber nervenschonendere windows aufzuspielen. Viel zu aufregend und zeitraubend das alles!

1 Kommentar bisher »

  1. Holger Rode sagt

    am 10. April 2008 @ 10:04

    Hallo Björn,
    was für ein Zufall, nachdem wir bei dir weg sind ist mein Windoof in Ischgl auch abgeschmiert. Habe es mit der letztfunktionierenden Anwendung geradeso hinbekommen.

    Gruß aus Treysa

Komentar RSS · TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

Name: (erforderlich)

eMail: (erforderlich)

Website:

Kommentar: